Hörzentrum Oldenburg
Menu

Screeningzentrale NHS Nordwest erweitert Einzugsgebiet

Anfang 2018 ist das Klinikum Braunschweig der Screeningzentrale NHS Nordwest beigetreten. Damit stieg die Zahl der von der Screeningzentrale betreuten Kinder um 2200 auf jetzt insgesamt 6700.

Die Früherkennung von Schwerhörigkeit ist eine der wichtigsten Aufgaben der Vorsorgemedizin im frühen Kindesalter. Die Oldenburger Screeningzentrale NHS Nordwest ist ein Verbundprojekt von Geburtseinrichtungen und fachärztlichen Nachuntersuchungsstellen in Oldenburg und Niedersachsen. Angesiedelt am Hörzentrum Oldenburg koordiniert die Screeningzentrale NHS Nordwest die Zusammenarbeit von Geburtsklinik, niedergelassenen Ärzten und Eltern und ist damit ein zentraler Akteur in der frühzeitigen Erkennung und Versorgung von Höreinschränkungen. Anfang 2018 ist auch das Klinikum Braunschweig der Screeningzentrale NHS Nordwest beigetreten. Damit stieg die Zahl der von der Screeningzentrale betreuten Kinder um 2200 auf jetzt insgesamt 6700

In Deutschland kommen ein bis zwei von 1.000 Kindern mit stark eingeschränktem Hörvermögen zur Welt. Wird eine Hörstörung sehr früh erkannt, so kann man dem Kind durch moderne Hörsystem-Technologie und frühe Förderung den Start ins Leben wesentlich erleichtern. Seit Anfang 2009 haben Eltern einen Anspruch darauf, bei ihren Neugeborenen einen Hörtest durchführen zu lassen, das sogenannte Neugeborenenhörscreening.
Je früher der Hörschaden festgestellt und behandelt wird, desto besser kann man den Kindern helfen. Frühzeitige Diagnostik umfasst den Zeitraum von der Geburt bis zum 6. Lebensmonat. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die sensible Phase des Hörens, die mit 1,5 Jahren bereits abgeschlossen ist. Kommt innerhalb dieses Zeitfensters bei einem Kind mit einer hochgradigen Hörstörung bereits eine gezielte apparative Versorgung (CI) und pädagogische Frühförderung zum Tragen, bestehen gute Chancen für das Kind auf Sprachentwicklung, wodurch die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung des Kindes gefördert wird. Hochgradige Hörstörungen im ersten Lebensjahr zu diagnostizieren, ist daher eine zwingende Notwendigkeit.

Über das gesetzliche Neugeborenenhörscreening hinaus bieten die Oldenburger Kliniken, die Ammerlandklinik Westerstede, die Heliosklinik Wesermarsch und das Klinikum Braunschweig die weitere Betreuung durch die Screeningzentrale NHS Nordwest an. Letztendlich kann nur die Zusammenarbeit mit einer Screeningzentrale sicherstellen, dass alle Kinder erfasst und gemessen werden.

Die Eltern von als „kontrollbedürftig“ getesteten Säuglingen werden von der Screeningzentrale NHS Nordwest an die notwendige Kontrollmessung erinnert. Sollte diese kein eindeutiges Ergebnis liefern, kontaktiert die Screeningzentrale die Eltern erneut, um den Stand der Messungen zu klären. Das Tracking wird so lange fortgeführt, bis es zu einem abschließenden Ergebnis kommt.Bei Feststellung einer Schwerhörigkeit begleitet die Screeningzentrale NHS Nordwest die Eltern und Kinder auf den ersten Schritten zur Hörsystemversorgung und Frühförderung.

Zudem informiert die Screeningzentrale interessierte Eltern über das Neugeborenenhörscreening und steht als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden Sie unter
www.nhs-nodwest.de